„Ich bin O.K.“ – Meilensteine 1979–2009

Dieser Beitrag ist auch verfügbar auf: enEnglisch

1979 Waidhofen/Thaya
1979 hat Katalin Zanin den Verein „Ich bin O.K.“ gegründet und bis 2009 geleitet.

Zu den Fotos

Prof. Dr. Katalin Zanin

Geb. 1948 in Budapest/Ungarn
Studium der Pädagogik, Psychologie sowie Theater- und Medienwissenschaft in Wien
Bewegungspädagogin, Institut Keil
1979–2009 Leiterin von „Ich bin O.K.“
1991–95 Geschäftsführerin der „Aktion Mensch“
2006 Auszeichnung durch GlobART als Human Project
2008 Verleihung der „Flamme des Friedens“
2012 Verleihung des „Down Syndrom Awards“ und des MIA-Awards

1979-2009: Die ersten 30 Jahre

1979 hatte Prof. Dr. Katalin Zanin eine Vision. Sie wollte der Diskriminierung von Menschen mit Behinderung ein Ende setzen und ihnen mehr Lebensqualität und persönliche Freiheit schenken. Prof. Dr. Katalin Zanin setzte es sich zum Ziel, die Begegnung zwischen Menschen mit und ohne Behinderung positiv zu beeinflussen – und gründete die Tanzgruppe „Ich bin O.K.“.

Die Namensgebung wurde durch das Psychologiestudium der Gründerin beeinflusst. „Ich bin O.K.“ ist an die sogenannte Transaktionsanalyse angelehnt. Einer der Grundgedanken dieser psychoanalytischen Therapieform lautet: Alle Menschen sind von Grund auf in Ordnung – eines der Analyseziele ist die Akzeptanz der eigenen sowie anderer Personen: Ich bin o.k., du bist o.k.
Zum Zeitpunkt der Gründung bestand die Gruppe nur aus zwölf Mitgliedern, jeweils sechs Menschen mit und sechs ohne Behinderung. Zu dieser Zeit gab es in Wien keine anderen künstlerisch tätigen Gruppen dieser Art – Tanz für und mit Menschen mit Behinderung wurde nur in Form von Therapiestunden angeboten.

1979–1990

1979 – Gründung „Ich bin O.K.“
1980/81 – „Kleine Tanzchoreographien“ im Künstlerhaus
1981 – UNO-Jahr der Behinderten: Auftritt im Künstlerhaus („Mit und ohne“)
1983 – Eintrag ins österr. Vereinsregister als „Ich bin O.K. – Kulturverein der Menschen mit und ohne Behinderung“
1986 – „Nacht“ in der Wiener Stadthalle
1988 – „Csàrdàs“ im Theater des Augenblicks
1989 – „Spiel der Narren“ im Theater Brett
1990 – „Egon der grüne Bär“ im WITAF (Autor Peter Radke)

Die Zeit zwischen 1979 und 1990 war geprägt durch die internationale Vernetzung mit Gleichgesinnten im Europäischen und weltweiten Ausland, wo Kunst mit Behinderung schon weiter entwickelt war als in Österreich.
Mitte der 1980er folgte einer der Höhepunkte dieser Phase: Jane Smith, Gründerin des US-Vereins „Very Special Arts“ hatte „Ich bin O.K.“ 1981 im Rahmen einer Vorstellung für das Jahr der Behinderten gesehen und war von der Gruppe begeistert. 1984 lud sie den Verein als einzigen österreichischen Teilnehmer zum VSA Festival nach Washington.

1991-1996

1991 – „Kleider machen Leute“ im Haus der Begegnung, 1020 Wien
1992/93 – „Das Lied der kleinen Trommel“ im Haus der Begegnung, 1020 Wien
1994/95 – „Aktion Gnadentod“ im Theater des Augenblicks

Die 1990er Jahre waren geprägt durch die Erkenntnis, dass Kunst die Energie und Kraft zur Umsetzung von Utopien hat. Die „Aktion Mensch“, eine von 1990-1994 angelegte Kampagne zur Bewusstseinsbildung und dem besseren Verständnis zwischen Menschen mit und ohne Behinderung, war hierbei einer der wichtigsten Meilensteine. Insgesamt wurden 160 Aktionen im Tanz-, Theater- und Wirtschaftsbereich durchgeführt und beschäftigten sich mit allen Arten von Behinderungen. Durch Katalin Zanins Funktion als Geschäftsführerin von „Aktion Mensch“ stellte „Ich bin O.K.“ eine der zentralen Stellen der Aktion dar.

1997-2005

1997 – Buchpräsentation „MiteinanderS“ von M. Dinold und K. Zanin
1999 – „Wiener Melange“ in der Ballettschule der Wr. Staatsoper
2000 – „Off Ballet Special“ Matinee in der Wiener Staatsoper
2000 – „Lara und Luki“ im Raimundtheater
2001 – „Off Ballett Special“: Eröffnung des 45. Wiener Opernballs
2002 – Umzug in heutige Vereinsräume
2004 – „Wir tanzen durch EU-ropa“ im Theater in der Josefstadt

Von 1997 bis 2005 legte „Ich bin O.K.“ einen der Arbeitsschwerpunkte auf die Kooperation mit den österreichischen Bundestheatern. Mehrere O.K.-Mitglieder hatten die Möglichkeit, als Statisten bei Theaterstücken mitzuwirken und so Theaterluft zu schnuppern. Ein weiterer wichtiger Schritt in dieser Zeit war die Bildung der zweiten Gruppe des Vereins „Ich bin O.K.“: Zur bestehenden Gesellschaftstanzgruppe kam 1997 die Diana Bühnentanzgruppe hinzu, in der Schülerinnen und Schüler der Ballettschule der Wiener Staatsoper gemeinsam mit den O.K.-Mitgliedern tanzten.

Überraschender Nebeneffekt dieser Kooperation war die Gründung des „Off Ballet Special“ im Jahr 2000. Unter der Leitung von Katalin Zanin und dem damaligen Direktor des Staatsopernballetts, Renato Zanella, trainierten professionelle BalletttänzerInnen gemeinsam mit O.K.-TänzerInnen und absolvierten mehrere erfolgreiche Vorstellungen. Krönung dieser Zusammenarbeit war die Eröffnung des Wiener Opernballs im Jahr 2001. Kurz darauf wurde die Kindergruppe als drittes Angebot des Vereins gegründet. Ein Jahr später trainierten bereits acht bis elf Gruppen regelmäßig bei „Ich bin O.K.“.

2006-2009

2006 – „Aqua Vitae“ im Theater Akzent
2008 – „Elfmeter-Bühne“ im Theater Akzent
2008 – „Teilnahme an „72 Stunden ohne Kompromiss“
2009 – „Dancer Against Cancer 09: Austria Center Vienna
2009 – Teilnahme an „Tanz die Toleranz – Exil“

Im vierten Abschnitt der bisherigen Vereinsgeschichte stand die Bildung eines neuen Berufswegs im Bereich Kunst für Menschen mit Behinderung im Mittelpunkt. Das Projekt „Kunst-Kultur-Behinderung-Wirtschaft“ war geboren, das eine Verknüpfung zwischen Kunst und Wirtschaft schaffen sollte.
Die langjährigen Bemühungen der Vereinsleitung und die Ausbildungen in diesem Bereich konnten mit der Anstellung eines O.K.-Mitglieds als Bühnenbildnerin erfolgreich abgeschlossen werden.

Die Vereinsgründerin Katalin Zanin hat ihr Lebenswerk im Jahr 2009 an die zweite Generation weitergegeben. Ihre Schwiegertochter und ihr Sohn – Hana und Attila Zanin – führten den Verein mit einem engagierten Team weiter. 2009 zählte der Verein mehr als 80 aktive Mitglieder in neun verschiedenen Gruppen.

Fotos 1979–2009

1979

Die Anfänge in Waidhofen/Thaya

1979 Waidhofen/Thaya

Gründung in WaidhofenGründung von „Ich bin O.K.“ durch Katalin Zanin in Waidhofen an der Thaya

1979 Waidhofen/Thaya

1979 Waidhofen/Thaya

1979 Waidhofen/Thaya

1979 Waidhofen/Thaya

1979 Waidhofen/Thaya

1979 Waidhofen/Thaya

1981

Rudolf Kirchschläger

 

Europäisches Jahr der Behinderten.
bei bundespräsident rudolf Kirchschläger

1984

Vor dem Weißen Haus

 

USA: Vor dem Weißen Haus

1986

Mit Alfons Haider

 

Mit Alfons Haider.

Mit Reinhard Fendrich

 

Mit Reinhard Fendrich

Zilk und Nurejew

 

Mit Helmut Zilk und Rudolf Nurejew


1987

Paris, vor dem Eiffelturm

 

Paris, vor dem Eifelturm

Workshop in Indien

 

Workshop in Indien

Workshop in Indien

 

Workshop in Indien

Besuch beim Papst

 

Besuch beim Papst

Besuch beim Papst

Ensemble

Ensemble

 


1988

Dings von Habsburg

 

Mit Otto von Habsburg

Im Wiener Parlament mit Heinz Fischer

 

Im Wiener Parlament mit Heinz Fischer

USA

USA vor Weißem haus

USA

USA Klestil


1990/91

Mit Andy Baum

 

Mit Andi Baum

Erika Plural

 

Erika Pluhar

Aufführung „Egon, der grüne Bär“

 

„Egon der grüne Bär“ in Wien
Leitung: Katalin Zanin & Peter Radtke

Radke

 

Mit Peter radke


1990–94

Auftritt in Neu-Delhi

 

Neu-Delhi.
1993: Tanzworkshop mit Katalin Zanin & Maria Dinold.
1990–94: mehrere Auftritte in Kooperation mit „Aktion Mensch“ zum Thema Inklusion.

Mitarbeiter Aktion Mensch

 

Mitarbeiter der Aktion Mensch

Mitarbeiter Aktion Mensch

Mit Helmut Zilk

 

Mit Helmut Zilk


1991

Mit Alfons Haider

 

Mit Alfons Haider

Mit Franz Küberl

 

Caritas-Präsident Franz Küberl

Mit Michael Landau

 

Mit Michael Landau


1992

Römer-Verleihung mit BP Klestil

 

Verleihung des Römer durch BP Klestil


1997

Kooperation mit der Wiener Staatsoper

Diana Bühnentanzgruppe

 

„Diana Bühnentanzgruppe“
(Kooperation mit der Ballettschule der Wiener Staatsoper)

2000

Off Ballet Special I

Kooperation mit dem Wiener Staatsopernballett; Balldirektor: Renato Zanella

Plakat Off Ballet Special

 

Plakat des off ballet special I, eine Zusammenarbeit mit der Wiener Staatsoper.

2001

Tanzcollage „Wiener Melange“

 

Tanzcollage „Wiener Melange“ im MQ Wien
mit Sängerin Edna Prochnik; Choreographie Carole Alston-Bukowski

Eröffnung des 45. Wiener Opernballs

 

Eröffnung des 45. Wiener Opernballs,
eingeladen von Staatsoperndirektor Ioan Holender


2002

Off Ballet Special II

 

Off Ballet Special II
Kooperation mit der Wiener Staatsoper
Leitung: Renato Zanella


2003

Aufführung im Theater Akzent

 

Proben fürs Theater Akzent

Aufführung im Theater Akzent

 

Aufführung im Theater Akzent


2004

Wiener Salon bei Ich bin O.K.

 

Ein Wiener Salon bei „ich bin O.K.“

2004

Theater in der Josefstadt II

Wir tanzen durch EU-ropa

 

„Wir tanzen durch EU-ropa“
Theater in der Josefstadt, Wien

„Aqua Vitae“

 

„Aqua VitaE“, Theater in der Josefstadt
mit Bettina und Markus Hering, Mercedes Echerer, Sandra Pires, Barbara Rett, Heribert Sasse und Renato Zanella


2006

Mit Ricardo Muti

 

Mit Ricardo Muti


2007

Wir tanzen durch EU-ropa

 

„Wir tanzen durch EU-ropa“
Theater in der Josefstadt, Wien


2008

Kultur vom Rande

Kultur vom Rande - Reutlingen

 

Festival „Kultur vom Rande“, Reutlingen
(Bühnentanz-Gruppe)

2009

Attila, hana und katalin zanin

 

1979 HAT KATALIN ZANIN „ICH BIN O.K.“ GEGRÜNDET.
2009 HAT SIE DEN VEREIN AN HANA und Attila ZANIN ÜBERGEBEN.

Zu den Jahren 2009 bis heute

Dieser Beitrag ist auch verfügbar auf: enEnglisch