REZENSION: "KEIN STÜCK LIEBE" IM KIKU